Was ist Yoga? 

 

Yoga ist eine der ältesten Lehren aus Indien, die sich mit der Gesamtheit des Menschen - Körper, Geist und Seele - beschäftigt. In der Vorstellung der westlichen Welt wird Yoga oft auf die bloßen Körperübungen, die so genannten Asanas beschränkt. Ursprünglich hatten sich die Lehren des Yogawegs aber entwickelt, um Menschen darin zu unterstützen, zu ihrem innersten Wesenskern - ihrem Selbst - zu finden. Yoga ist stets ein Weg nach innen,  durch den wir die harmonische Verbindung von Körper, Geist und Seele erreichen können. Dieses Ziel ist zeitlos - und so ist Yoga auch heute so modern wie vor Jahrtausenden.

 

 

Was ist Hatha Yoga?

 

Im Hatha Yoga wird der Körper als Ausdruck unserer geistigen und seelischen Verfassung verstanden. Die alten Yogameister gingen davon aus, dass der freie Fluss der Lebensenergie (Prana) durch geistige oder körperliche Verspannungen und Blockierungen behindert wird. Diese Energieblockaden gilt es zu lösen, damit die Lebensenergie frei fließen kann. Hatha Yoga ist der körperbezogene Übungsweg des Yoga und wurde zum Oberbegriff für alle körperorientierten  Yogastile.

 

 

Was umfasst Yoga?

 

Im Hatha Yoga steht die Wirbelsäule im Mittelpunkt, die Übungen sind rückengerecht, Fehlhaltungen werden berücksichtigt. Am Anfang steht die Steigerung der Beweglichkeit, es folgt Kraftaufbau ohne Verspannungen. Der Rücken lernt alle ihm abverlangten Bewegungen mühelos auszuführen und Belastungen standzuhalten. Das Körperbewusstsein wird gefördert, um auf Belastungen im Alltag ausgleichend reagieren zu können.

Hatha Yoga hat zahlreiche Techniken entwickelt, um das Strömen der feinstofflichen Energie (Prana) im Körper zu ermöglichen und zu harmonisieren:

 

  • ethische Grundlagen (Yamas/Niyamas)
  • Körperübungen (Asanas)
  • Bewegungsabläufe (Vinyasas)
  • Atemübungen (Pranayama)
  • Reinigungsübungen (Kriyas)
  • Konzentrationsübungen (Dharanas)
  • Meditation (Dhyana) 
  • Tiefenentspannung (Shavasana)

 

All das wird begleitet von einer achtsamen Wahrnehmung aller inneren & äußeren Vorgänge (Pratyahara) und von einer beständigen Selbstreflexion (Svadhyaya).

 

 

Wer kann Yoga machen?

 

Es bedarf keiner besonderen Fähigkeiten, um Yoga zu machen. Jeder kann den Yogaweg wählen - egal ob jung oder alt, beweglich oder nicht, gesund oder eingeschränkt. Die Übungen sind leicht und schrittweise zu erlernen. Wichtig ist das Hineinspüren und die Freude am Üben mit dem eigenen Körper. Um in die Empfindung des Prana zu kommen, braucht es nur ein kurzes Innehalten nach jeder Übung bzw. ein längeres Nachspüren am Ende der Praxis. Das ist die Zeit, in der das Üben seine volle Wirkung entfaltet. 

 

 

Was bewirkt Yoga?

 

  • Steigerung des Körpergefühls und der Beweglicheit
  • Stärkung der Muskulatur und des Nervensystems
  • Verbesserung und Vertiefung der Atmung
  • Förderung der inneren und äußeren Balance
  • Entwicklung eines klaren und ruhigen Geisteszustands

 

Yoga ist ein Weg zu Dir selbst. Yoga soll Dir gut tun und Spaß machen. Die Yoga-Praxis basiert auf Disziplin und Gelassenheit. Wenn etwas Heute nicht gelingt, versuche es Morgen noch einmal. Bleibe spielerisch und neugierig - und bei allem wachsam für Deine Grenzen.